Schola ludus - Tschechisch-deutsch-slowakischer Bildungsverein e.V.
de  cz  
 

Nacht mit Andersen | 29.3. 2019

Auch dieses Jahr können die Kinder ein buntes Program der Nacht mit Andersen erleben. Die Veranstaltung ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet (d.h. Vorschulkinder und ältere Kinder), die das dreistündige Abendprogramm alleine ohne Eltern absolvieren können (von 18 bis 21 Uhr). Wenn das Programm zu Ende ist, können die Kinder vor Ort übernachten und ihre Eltern können sie nach dem Frühstück am nächsten Tag abholen. Die Übernachtung ist freiwillig.

Die Kinder werden in altershomogene Gruppen aufgeteilt. Auch für unsere Jugendlichen wird ein altersgerechtes Programm vorbereitet.

 

Interessierte bitten wir um Anmeldung bis zum 5.3. 2019 auf info(et)scholaludus.org


 

Tschechische Auslese

Anlässlich des Gastlandauftritts Tschechiens bei der diesjährigen Leipziger Buchmesse finden in Dresden über das Jahr 2019 Lesungen tschechischer Autoren statt. Diese präsentieren ihre Bücher bilingual, in der Tschechischen und der Deutschen Sprache.

 

Im Februar liest Autor des Buches Die Rückkehr des alten Warans Michal Ajvaz mit seiner Übersetzerin Veronika Siska in der Bibliothek Dresden-Neustadt.

Im März liest Autor des Buches Dann blühen die Gräser Jiří Hájíček mit seiner Übersetzerin Julia Miesenböck in der Zentralbibliothek im Kulturpalast Dresden.

 

Nähere Infos zu der Veranstaltung finden Sie im Internetaustritt der Euroregion Elbe/Labe www.elbelabe.eu

 

 


 

Debatte zu 100 Jahren der Tschechoslowakei | 9.2. 2019 um 16 Uhr

Wie waren die letzten 100 Jahre in der Geschichte der Tschechischen Republik bzw. der Tschechoslowakei? Durch die bedeutendesten Ereignisse der Jahre 1918 - 2018 wird uns der tschechische Geschichtslehrer, der für unsere Tschechische Schule tätig ist, leiten.

Wir bitten um eine Anmeldung an akce(at)scholaludus.org

 

Die Veranstaltung findet in tschechischer Sprache statt.

WANN: Samstag, der 9. Februar 2019 um 16 Uhr

WO: Tschechisches Generalkonsulat, Erna-Berger-Str. 1 in Dresden/Neustadt

 


 

Spontanes Andenken an die Tat von Jan Palach | 16.01. 2019

 

An einem ziemlich stillen Ort in Dresden trafen sich heute Abend einige Menschen, um an den Studenten Jan Palach, der sich aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings, gegen das Diktat der Sowjetunion und gegen die Lethargie der Bevölkerung selbst verbrannte, zu gedenken. "Es war ein Zeichen der Aufopferung für Freiheit und Demokratie", wie der Rektor der Karls-Universität Tomáš Zima heute in Prag an diese vor fünfzig Jahren geschehene Tat erinnerte. Jan Palach lebte noch vier Tage und wartete ganz ruhig im nahen Krankenhaus auf die Resonanz. Es war ihm zu wenig, dennoch sollte so ein Protest keiner nachmachen.

 

Was die Menschen in Dresden dazu heute bewegte, wissen wir nicht. Aber etwas muss es gewesen sein…